claim
FMI

Quantitative Biologie am FMI


Die Medizin steht heute vor neuen Durchbrüchen, da es uns immer besser gelingt eine Vielzahl von molekularen Messungen mit dem Krankheitsverlauf, dem Ansprechen auf eine Therapie und dem Behandlungsergebnis zu korrelieren. Dies eröffnet ganz neue Wege für die Behandlungen von Krankheiten, welche auf einem tieferen, äusserst quantitativen Verständnis der Zell- und Gewebephysiologie beruhen.

Erst seit Kurzem verfügen wir über eine Vielzahl an biologischen Daten – noch dazu in bisher nicht gekannter Qualität – und sind so in der Lage, biologische und biomedizinische Phänomene quantitativ zu beschreiben. Einzelmolekül-Technologien ermöglichen uns, den Weg einzelner Protein-, DNA- oder RNA-Moleküle zu verfolgen und ihre Wechselwirkungen quantitativ und in Echtzeit zu erfassen. Mithilfe moderner Bildgebungsverfahren können wir tiefer und mit höherer Auflösung in Gewebe eindringen, und dabei quantitative Informationen über deren Funktion erhalten. Mit dem Aufkommen der „omik“-Forschungsbereiche – Genomik, Proteomik, Metabolomik, Lipidomik – stehen uns qualitativ hochwertige vergleichende Daten zur Verfügung, mit denen wir molekulare Wechselwirkungen in Zellen und ganzen Organismen modellieren und besser verstehen können, um sie so als ganzheitliche Systeme begreifen zu können. Schliesslich werden uns quantitative Messungen der Interaktionen von Zellen im Gewebeverbund Parameter für die Diagnostik liefern, und diese Messungen bilden auch die Grundlage für neuartige Medikamente gegen bestimmte Erkrankungen des Menschen.

Am FMI nutzen wir innovative Methoden der quantitativen Biologie, um krankheitsrelevante zelluläre Funktionen zu messen, zu modellieren und zu prüfen. Wir bringen Mathematiker, Physiker, Informatiker und Biologen zusammen, um die fundamentalen Zusammenhänge der personalisierten Medizin aufzuklären. Die Quantitative Biologie schlägt eine Brücke zu allen unseren Forschungsbereichen und erlaubt uns am FMI den einzigartigen Ansatz, diese mit Anwendungen bei der menschlichen Gesundheit zu verknüpfen.

Folgende Forschungsgruppen am FMI wenden quantitative biologische Methoden an:

Joerg Betschinger
Cell fate transitions

Franziska Bleichert
Molecular mechanisms of DNA replication and chromosome maintenance

Guillaume Diss
Quantitative and mechanistic models of genotype-phenotype maps

Susan M. Gasser
Genome organization during differentiation and stress

Luca Giorgetti
Chromosome structure and transcriptional regulation

Prisca Liberali
Design principles of tissue organization

Nicolas Thomä
The molecular basis of genome maintenance

Charisios Tsiairis
Self-organizing cellular systems

About this site2019 © FMI Basel Switzerland